Projekte

Biodiversitätsmonitoring

Ich führe jährlich faunistische Erhebungen zu verschiedenen Artengruppen durch. Die Erhebungen dienen Projekten im Bereich Biodiversitätsmonitoring sowie Wirkungskontrollen von Artenförderungsprojekten.

  • Amphibienmonitoring der Kantone St.Gallen und beider Appenzell (2016 - 2017)
  • Wirkungskontrolle Vernetzungsprojekt St.Gallen Süd (2017 - 2022)
  • Tagfalterkartierungen im Rahmen des Biodiversitätsmonitoring (BDM) Thurgau (2015 - 2017)
  • Ornithologische Kartierungen für den Brutvogelatlas Lichtenstein (2015 - 2016)

Kartierung Libellen am Heidsee

Für das Wakeboarding am Heidsee wird dieses Jahr eine Bestandesaufnahme/ Monitoring einerseits der dort brütenden Reiherenten sowie von Libellen gemacht. Ziel ist es, Aussagen über allfällige Beeinträchtigungen durch den Betrieb des Wakeboardlifts zu machen, welcher vom 19.August bis 17.September am Kleinen Heidsee in Vaz/Obervaz in Betrieb ist. Für die faunistischen Aufnahmen betr. Libellen wurden Begehungen vor, während und nach dem Betrieb durchgeführt. Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem Büro Franziska Knüsel Landschaftsplanung (Projektleitung/ Koordination bezüglich Umweltfragen) sowie mit Michaela Bauer (Ornithologische Aufnahmen) statt.

Vernetzungsprojekt St.Gallen Süd

Zwischen Mai 2015 und März 2016 wurde das Vernetzungsprojekt im Auftrag der Trägerschaft Vernetzungsprojekt St.Gallen Süd erarbeitet (Feldarbeit, Projektbericht und einzelbetriebliche Beratungen mit Vertragsabschlüssen). Die Finanzierung erfolgte über das Stadtplanungsamt St.Gallen und die beteiligten Landwirte selbst. Der Projektperimeter umfasst 746 ha landwirtschaftliche Nutzfläche.

Ziel des Projekts ist die ökologische Aufwertung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und angrenzender Waldränder. Durch die Vernetzung ökologisch wertvoller Biotope wird die Vielfalt von Flora und Fauna gefördert. Im Gebiet kommen schützenswerte Arten wie Feldhase, Zauneidechse, Gartenrotschwanz, Violetter Silberfalter oder die Sumpfschrecke vor, deren Lebensräume mit gezielten Massnahmen aufgewertet werden. Die Umsetzung des Projekts läuft seit 2016. 23 Landwirte haben eine Vernetzungsvereinbarung unterzeichnet und beteiligen sich aktiv am Projekt.
Im Jahr 2019 wird der erste Zwischenbericht über den Stand der Umsetzung verfasst.

Beratung Biodiversitätsförderflächen und GAöL-Verträge in St.Gallen

Im Jahr 2016 durfte ich im Auftrag der Abteilung Natur und Landschaft des Stadtplanungsamtes St.Gallen die Beratung und Qualitätsstufe II-Kontrollen wie auch die Überarbeitung der GAöL-Verträge für die Gemeinde durchführen. Seit der Revision des Gesetzes über die Abgeltung ökologischer Leistungen (GAöL) müssen die auslaufenden Verträge jeweils an die neuen Rahmenbedingungen angepasst und erneuert werden. Zu meinen Aufgaben gehört die Beratung der Landwirte und weiterer Bewirtschafter (wie Naturschutzverein) in allen Fragen rund um die Pflege und Anmeldung von Biodiversitätsförderflächen, Schutzobjekte und GAöL-Verträge.

Hängegleiten - Wild - Wald in Pontresina und Samedan

Interessenskonflikte zwischen der Gleitschirmfliegerei, der Wildhut und dem Forst auf dem Gemeindegebiet von Samedan und Pontresina gaben den Anstoss, eine gemeinsame Lösung mit den verschiedenen beteiligten Parteien zu erarbeiten. Als neutrale fachliche Begleitung und Moderatorin eines Runden Tischs durfte ich die Erarbeitung einer Vereinbarung zwischen dem Amt für Jagd und Fischerei, Amt für Wald und Naturgefahren, Gleitschirmclub Malojawind, dem Schweizerischen Hängegleiter-Verband, den Gemeinden Pontresina und Samedan sowie dem Engadin Airport begleiten. Mit der freiwilligen Vereinbarung zwischen den Parteien wurden gezielte Empfehlungen für das Fluggebiet formuliert, welche die Störungen für das Steinwild, Hirsch und Gams minimieren und gleichzeitig einen langfristig nachhaltigen Hängegleitersport ermöglichen sollen.

Naturkundliche Exkursionen und Weiterbildungen

Regelmässig leite ich naturkundliche Exkursionen und Weiterbildungen für ein ganz unterschiedliches Zielpublikum.

- zum Thema Biodiversität im Wald (Elternforum Winkeln, Waldtag 2015 für Kinder)
- zum Vernetzungsprojekt St.Gallen/ Biodiversitätsförderung in der Landwirtschaft (öffentliche Exkursion für die St.Galler Bevölkerung 2016)
- zum Thema einheimische Schnecken (Weiterbildung Appenzeller Vogelschutz 2015 http://www.appenzell.birdlife.ch/rueckblick.html sowie interne Weiterbildung des Amts für Umwelt A.Rh. 2016)
- zum Thema Schutzverordnung Dreilinden/Notkersegg in St.Gallen (Sommerspaziergang SP St.Gallen, 3. August 2016)
- Ornithologische Exkursion für den WWF (Stunde der Gartenvögel in Herisau, Mai 2017)

Projektierung Amphibienweiher

Unter der Projektträgerschaft von Pro Natura St.Gallen-Appenzell und unter der Projektleitung von Jonas Barandun (Ökonzept GmbH) wurde im Jahr 2012 ein Vorprojekt zur Förderung der gefährdeten Amphibienarten in den Talräumen der Thur und Glatt ausgearbeitet. Im Rahmen des Amphibien-Förderprojekts Thur – Glatt sollen 33 Laichgewässer aufgewertet oder neu geschaffen werden. Zielarten sind Kammmolch, Teichmolch, Gelbbauchunke, Geburtshelferkröte, Kreuzkröte und Laubfrosch. 2015 projektierte ich zwei Amphibienweiher in Uzwil und Jonschwil, welche im Frühling 2016 realisiert werden konnten und nun auf neue Bewohner warten. Die Pflege der neuen Weiher werden die Landwirte übernehmen, die ihre Grundstücke für die Weiher zur Verfügung gestellt haben.